Archiv

Tranceichnen

Es gibt Tage, da bin ich in einer ganz besonderen Stimmung.
Wenn es dank der so sinnfreien heutigen Zeitumstellung schon um halb Sechs dämmert und die Rollos hinuntergelassen werden, ich zu Hause bin und nicht wirklich etwas zu tun habe, was meistens nur an Sonntagen vorkommt, dann überkommt mich ein ganz spezieller Drang.
Tatendrang.

Mein Zimmer wird hergerichtet: Das große Licht aus. Nachttischlampe, Lavalampe und Schreibtischlampe an.
Ich setzte mich an meinen Sekretär und lege mir Papier zurecht. Meine Bleistifte werden alle angespitzt und nach Stärke sortiert. Links 2H, rechts 8B.
Allein bei der Stimmung werde ich schon melancholisch. Musik verstärkt dieses Gefühl noch. Muse oder Starsailor sind da meine Favoriten. Wenns ganz hart kommt wird auch mal ne Duftkerze angemacht. Aber so schlimm war es heute nicht. =)

Dann sitze ich da vor einem weißen Blatt Papier, alles ist vorbereitet. Ich fühle mich startklar. Voller Vorfreude auf das Ergebnis, von dem ich noch keine Ahnung habe, wie es aussehen wird, geht es mir sonderbar gut.
Ein schönes Gefühl, ein Gefühl der Ruhe.

Ich starte mit 4B. Meine Lieblingsstärke. Ohne zu überlegen zeichne ich ein paar Striche.
Was könnte das werden? Ich zeichne weiter.
Irgendwann bin ich dann an dem Punkt, wo mir eine Idee kommt:
Entweder erinnern mich die Striche an etwas, was ich schon einmal gesehen habe, oder ich zeichne solange Formen weiter, bis es etwas Sinnvolles ergibt.

Bin ich erstmal auf den Weg gebracht, gibt es kein halten mehr, ich zeichne drauflos, skizziere, bekomme immer neue Ideen. Bin ich wütend oder traurig, rast der Stift über das Blatt, ich lasse meine Aggressionen heraus.
Bin ich so konzentriert wie heute, wird der Stift von mir langsam, aber zielstrebig geführt.
Was eben noch abstrakt und nicht koherent war, passt auf einmal.
Ich bin plötzlich im Bild drin.
Male ich Personen, erlebe ich deren Gefühle mit. Ich sehe die Dinge, die sie sehen aus ihrer Perspektive, stelle mit ihre Gedanken vor. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich mein Gesicht in der Emotion meiner Figur verziehe und muss über mich selbst lachen.

Diese Stimmung, die Dunkelheit, die Musik und das Versinken in das Bild lassen meine Gedanken fliegen. Ich denke über die verschiedensten Dinge nach, krame in Erinnerungen, schweife in Gedanken immer mehr vom Bild ab.
Das Zeichnen passiert wie von selbst. Mein Unterbewusstsein malt einfach weiter, während ich mich in ganz anderen Sphären befinde.
Einige afrikanische Stämme tanzen sich zu rythmischer Musik mit stundenlangem Hüpfen in Trance, ich male mich fast in Trance. Ich merke die Zeit kaum verstreichen.

Irgendwann bin ich fertig. Zufrieden mit dem Gemalten komme ich gedanklich wieder ins Hier und Jetzt.
Meistens bleibe ich dann einfach noch etwas sitzen und betrachte mein Werk. Inzwischen sind 1 1/2 Stunden vergangen.
Anschließend lege ich das Blatt in meinen Schrank und schließe ihn ab.
Dann packe ich alle Stifte wieder zurück und verlasse das Zimmer.
Ich bin völlig zufrieden, ausgeruht und ausgewogen.

Das Bild werde ich mir später noch einmal bei Tageslicht ansehen, denn es ist etwas ganz Persönliches.
Manchmal ist es so gut und für die Allgemeinheit geeignet, dass ich es aufhänge. Doch meistens bleibt es im Schrank.
Und ich fühle mich gut wenn mir vorstelle, in Zukunft alle Bilder noch einmal ansehen zu können und dann noch einmal in dieser besonderen Stimmung schwelgen kann.

4 Kommentare 10.12.06 12:49, kommentieren

ich glaube, es geht bergab.

doch da ich weiß, dass alles gut werden wird, mache ich mir keine größeren sorgen. außer vielleicht um die, die nicht dran glauben. mir bleibt nichts anderes übrig als diese auch davon zu überzeugen.

8 Kommentare 10.12.06 12:49, kommentieren

betrifft: Jul

Ich weiß, dass ich zur Zeit etwas seltsam drauf bin und mit meinen Meinungen nicht hinterm Berg halte:
Wenn ich mal einen fiesen Kommentar zum Besten gebe, bedeutend schweige, die Augen verdrehe oder einfach mal weggehe, heißt das nichts weiter, als dass ich keinen Bock auf manche Gesprächsthemen, Personen oder Dinge habe.
Ja, das dürft ihr ruhig persönlich nehmen, denn so ist es ja auch gemeint.
Aber vergesst bitte nicht, dass mir sowas hinterher meistens Leid tut und ich einfach nix dagegen machen kann: Was wär Jul denn ohne ihre Kommentare? Arm dran!
Was ich eigentlich erreichen will mit diesem Eintrag ist dieses:
Fühlt euch ruhig agekotzt von mir, weil ich grad in meiner fiesen Phase bin, aber vergebt mir das, denn ich bereue es irgendwann auch wieder!!
Und wenn ich euch auf den Sack gehe, sagt mir das bitte auch und sprecht nicht hinter meinem Rücken über mich.
Weil das geht MIR auf den Sack^^

einen gemütlichen Nikolaustag wünsche ich euch allen trotzdem

4 Kommentare 10.12.06 12:49, kommentieren

Bloggen statt Rauchen!

Ich möchte ja nicht die Moralapostelin spielen.. aber ich tus trotzdem:
Rauchen ist scheiße!
Was haltet ihr - auch die Raucher unter den Lesern - von der Idee, auf den Packungen diese Bilder abzudrucken?
Würde euch das zum Nachdenken anregen? Also mich schon.. da überlegt man doch lieber zweimal, ob man sich eine ansteckt..!
In Belgien sieht das bald so aus:






Ich bin wie gesagt eher für Bloggen als Rauchen, deshalb hier ein kurzes gimmik:
Euer German Name!




Your German Name is:



Albrecht Burkhard


What's Your German Name?


geil, oder?

4 Kommentare 10.12.06 12:49, kommentieren

Wie wärs mit Gedanken saugen?

Es gibt Dinge, über die ich mir ziemlich oft den Kopf zerbreche:
Was könnte ich als nächstes bloggen? Warum kann ich Mathe einfach nicht? Wieso schmeckt Leberwurst einfach scheiße? oder Haben wir was in Spanisch auf?

Dann gibt es aber auch noch diese Dinge, die ich oft verdränge, aber immer mal wieder in lichten Momenten meines Daseins in den Mittelpunkt meiner Überlegungen rücken.
So, und durch ein Gespräch bin ich mal wieder auf eine interessante Frage gestoßen:
Wie wäre es wohl, wenn ich die Gedanken meiner Mitmenschen lesen könnte?

Wie oft habe ich mir das schon gewünscht: Bei Kleinigkeiten wie die Gedanken der Verkäuferin, die der alten Oma Kondome verkauft hat oder in Klausuren die Überlegungen der Anderen mitbenutzen können. Es erheitert und erleichtert doch wohl das Leben ungemein!
Aber auch bei so Sachen wie: Was denkt und hält mein Gesprächspartner gerade von mir?
Das würde doch ganz neue Ebenen eröffnen, denn das Meiste, was man denkt, sagt man einfach nicht laut.
Ich könnte sofort alle Lügen erkennen und wie gern wüsste ich, wie ich bei anderen ankomme, was Leute denken, die mich nicht kennen.

Doch das kann auch ganz schön übel werden: Wenn dich die Leute voll scheiße finden, weißt dus auch und du wirst wohl von so manchen Menschen extremst enttäuscht sein.
Ich glaube das ist schlimmer als alles was man sich vorstellen kann.
Denn ich glaube, wenn alle Menschen auf der Welt immer und überall nur die völlige Wahrheit sagen würden, würde die Menschheit nicht mehr lange existieren. Wir Menschen sind halt so, dass wir mit Kritik und Bosheit und allem anderen Übel nicht klar kommen.
Immer zu Lügen ist auch der falsche Weg. Deshalb bin ich wieder am Anfang meines Gedankens: Man braucht ein gesundes Mittelmaß. Lügen sind oft unabdingbar und die Wahrheit auch. Auch wenn zur Zeit die Waagschale auf Seite der Unwahrheit tiefer hängt, und ich sehr gerne einige Details aus den Köpfen anderer Menschen saugen würde, muss ich doch zugeben:
Unwissenheit schützt mich vor der elenden Bosheit aller Menschen.
Es heißt ja auch, die Dummen seien die glücklichsten Menschen.
Meiner Meinung ist da was wahres dran.
Manchmal ist es eine Sache einfach nicht wert, dass man sich deswegen verrückt macht.

Ein guter Schlussatz für dieses Eintrag. Wobei ich natürlich dennoch noch einmal sagen muss, dass Wissen selbstverständlich unglaublich wichtig ist. Nur nicht Alles ist wichtig. Man muss filtern können und unsere Gedankenlesen-Schwäche hilft uns doch prima dabei.

Also wieder mal im Kreis gedreht und nichts erreicht, außer euch vielleicht mal ein paar Denkanstöße geliefert zu haben.

Machts gut, bleibt sauber und denkt ruhig mal nach.. meinetwegen auch laut
Euers Julilein

1 Kommentar 10.12.06 12:49, kommentieren

vorzüge eines schlepptops

Tja... jetzt sitze ich hier in meinem Zimmer an meinem Schreibtisch und genieße die Vorzüge eines LAPTOPS, indem ich zeitunabhängig surfen kann. Ihr seid jetzt wohl alle schon zu Hause und pennt. Ich bin zwar müde, konnte aber der süßen Versuchung meines Geburtstagsgeschenkes nicht widerstehen.
Nachdem alle gegangen waren habe ich noch aufgeräumt und alles soweit tageslichttauglich hergerichtet. (jedoch liegt da immer noch eines meiner Geschenke hinter der Kommode..*husthust*).. Dann konnte ich endlich Zähneputzen und mir meinen Pyjama anziehen. Der natürliche Geschmack meiner Dentagard 7-Kräuter-Zahnpasta hat mich ein klein wenig an Jägermeister errinnert.
Meine erste "große" Party bei mir zu Hause war das also.. ich hatte überraschend viel Spaß. Liegt wohl vor allem daran, das ICH die Leute ausgesucht habe, die kamen^^. Aber auch der Stress hielt sich in Grenzen. Ich hoffe es hat euch auch so gut gefallen wie mir. Alle haben zwar gesagt, es war schön, aber ich würde das auch sagen wenns nicht so war um den Gastgeber nicht zu verletzen. Also ich hoffe ich fandet es auch chillig und habt nicht zu viel erwartet.
Zudem muss ich noch mal loswerden, dass es mich gefreut hat, dass so viele unterschiedliche Menschen da waren und es gar keine Komplikationen gab! Also alles top.
Hab mich übrigens auch riesig über jedes einzelne Geschenk gefreut! Danke dass ihr da wart!

Naja, lasst mich am Besten in der Illusion, dass alles gut war, denn ich alte Frau muss ja meine Psyche nicht immer an die Grenzbelastung bringen!

uuahh.. mein Laptop is toll =) Ihr werdet jetzt wohl noch mehr blogeinträge von mir aushalten müssen.. jetzt kann ich immer spontan drauf los tippen wie jetzt gerade! =)
Naja, jetzt wirds aber echt endlich mal zeit pennen zu gehen!


Haut alle rein, werdet im Herzen nicht älter und alles wird gut! Eure JuUUUUUuL! :D


ps: ich freu mich schon auf das vierte geschenk!!

2 Kommentare 10.12.06 12:49, kommentieren

neuer eintrag

neuer lebensabschnitt, neue rechte, neue pflichten, neuer computer, neues LAYOUT!

3 Kommentare 10.12.06 12:49, kommentieren